Menü

20 Jahre Nordische Botschaften in Berlin

17 Okt 2019

Im Oktober feiern die Nordischen Botschaften in Berlin – die Botschaften von Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden – ihr 20-jähriges Jubiläum.

„Es war der größte diplomatische PR-Coup, den man sich vorstellen kann und der auf der Welt seinesgleichen sucht. Am 20. Oktober 1999 eröffneten die Staats- und Regierungschefs von Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden den Botschaftskomplex mit dem Gemeinschaftshaus (Felleshus) am südlichen Tiergartenrand in Berlin, der von einem Kupferband umschlossen ist.“ – Der Tagesspiegel

 

Zur Feier des Jubiläums trafen am 17. Oktober 2019 die Außenminister_innen der Nordischen Länder – Jeppe Kofod (Dänemark), Pekka Haavisto (Finnland), Guðlaugur Þór Þórðarson (Island), Ine Eriksen Søreide (Norwegen) und Ann Linde (Schweden) – im Felleshus ihren deutschen Amtskollegen Heiko Maas.

Am gleichen Tag wurde außerdem die nordische Kunstausstellung „OCEAN DWELLERS – Art Science and Science Fiction“ eröffnet, die die Beziehung zwischen Mensch und Meer hinterfragt.

Neben den Feierlichkeiten am 17. Oktober umfasst das Jubiläumsprogramm die Lichtinstallation „Jimmys“ von Monika Gora sowie einen kulturgeschichtlichen Abend zur „Erfindung des Nordens“. Im Oktober erschien zudem eine Berlinkarte, die die ganze Vielfalt des nordischen Lebens in der Stadt zeigt.

 

BOTSCHAFTSKOMPLEX WELTWEIT EINZIGARTIG

Jeder für sich, und doch gemeinsam." Dieses Motto gab Königin Margrethe II. von Dänemark zur Einweihung des Botschaftskomplexes in Berlin-Tiergarten im Oktober 1999 für die Zusammenarbeit der Nordischen Länder in Deutschland vor. Es hat bis heute Gültigkeit. Dass sich fünf Nationen zusammentun und sich auf eine gemeinsame Repräsentation im Ausland verständigen, ist bis heute weltweit einmalig. Und nicht nur das: Mit dem sechsten Gebäude, dem Felleshus (Gemeinschaftshaus), öffnen sich die Nordischen Botschaften auch tagtäglich für Besucher. Hier finden Ausstellungen und Kulturveranstaltungen statt, Kantine und Kaffebar sind inzwischen auch über Berlin hinaus bekannt. Jedes Jahr kommen über 100.000 Besucher.

Bereits an der Architektur des Botschaftskomplexes zeigt sich, wie die fünf Nationen hier zusammenarbeiten: Ein markantes Kupferband hält die sechs Gebäude optisch zusammen. Der Entwurf für die Anlage stammt vom Büro Berger + Parkkinen, das auch das Felleshus gestaltet hat. Die Botschaften selbst wurden von jeweils nationalen Architekturbüros entworfen. Vielfalt in der Einheit – hier wird dieses Credo auf den ersten Blick sichtbar.

Letzte Aktualisierung 31 Okt 2019, 12.37